Kann man PSI trainieren?

 

PSI ist zunächst einmal der 23. Buchstabe des griechischen Alphabets. PSI ist auch ein Begriff aus der Parapsychologie und bezeichnet verschiedene, außergewöhnliche, parapsychologische Phänomene. Das Wort PSI leitet sich eben ab vom 23. Buchstaben des griechischen Alphabets. PSI ist dort nämlich die Abkürzung für “Psychi” und das bedeutet Geist, Gedanke und auch Seele.

PSI- erläutert vom Yoga Standpunkt aus
Es gab einen österreichischen Biologen namens Berthold Wiesner. Er hat diesen Ausdruck PSI benutzt, für die Beschreibung von allen möglichen parapsychologischen Phänomenen. PSI bezeichnet also hypothetische psychologische oder tatsächliche parapsychologische Fähigkeiten, wie Hellsehen, Telepathie und auch andere. Man spricht auch vom PSI-Phänomen. Darunter fasst man alles zusammen, was man nicht auf naturwissenschaftliche Weise erklären kann. Dazu gehört auch die Telekinese (Fähigkeit Dinge durch willentliche Anstrengung zu bewegen).
Der Prozess der anormalen Informationsaufnahme im Gehirn geschieht in analoger Weise zur Verarbeitung von Sinnesinformationen. Diese Verarbeitung findet unbewusst statt. PSI-Signale werden vom Körper auch ohne bewusste Wahrnehmung aufgenommen und zentralnervös verarbeitet.

Die Verwandlung der Information in bewusste Eindrücke wird durch solche Zustände innengerichteter Aufmerksamkeit gefördert – die sich auf der Basis eines ruhigen Geistes – an der Schwelle zu Zuständen tiefer Meditation oder mystischer und transzendenter (ekstatischer) Erfahrungen bewegen.

Die Erfolge der Ganzfeld-Forschungen und von Remote Viewing haben die Möglichkeit des ordentlichen Einsatzes und der Trainierbarkeit von PSI ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Zweifellos haben einige dadurch ihre Fähigkeiten zur anormalen Informationsaufnahme erst entdeckt und ausgebildet.

Das Remote Viewing – Projekt war aus einer einzigen Frage heraus entstanden: Kann man die PSI – Sinne praktisch anwenden? Die Antwort muss eindeutig bejaht werden.

Ethnologische Beobachtungen zeigen, dass Schamanen und Medizinmänner ihre
PSI-Fähigkeiten sowohl zum Guten als auch zum Bösen einsetzen. Das magische Heilen ist eine große Verantwortung, da man auch das Gegenteil bewirken kann, es ist wichtig das die Naturgesetze beachtet werden, da sonst auch großer Schaden angerichtet werden könnte.

Es stellt sich also die unvermeidliche Frage: Kann man einer versuchten Beeinflussung entgegenwirken? Ja, wenn man die Technik beherrscht.
Vieles deutet darauf hin, dass es subtile Energien gibt, die lebende Körper und den Kosmos durchwirken und dass diese durch bestimmte körperliche und geistige Übungen willentlich gesteuert werden können.
PSI ist weiter verbreitet als wir denken und wird unbewusst alltäglich eingesetzt.

PSI ist immer anwesend in Raum und Zeit. Nur unsere Fähigkeit, Zugang zu diesem Potential zu erhalten, wird von Umwelteinflüssen und psychologischen Bedingungen beeinflusst.

Die Religionen künden seit Jahrtausenden von der engen Verflechtung allen Seins und für die Mystiker ist diese die einzig wahre Sicht der Dinge.

Der moderne Mensch, der Götter vertrieb, Religion hinterfragt und z. T. ablehnt, Mystik für eine gutartige Form von Verwirrtheit ansieht, kann mit spirituellen Wahrheiten wenig anfangen.Seine Götter sind technolgischer, wirtschaftlicher und pragmatischer Natur.

Die produktive Wiedervereinigung von Wissenschaft und Spiritualität, Analyse und Ästhetik, Intellekt und Intuition – wie ich es sehe, sind Ausdruck eines Gespürs, eines Instinkts, eines verborgenen Sinnes, der auf einer sehr tiefen Ebene mit allem verbindet, was uns umgibt.

Durch den bewussten Geist wird das Wunder der Schöpfung vollbracht. Es ist, als ob das Bewusstsein irgendwie in der Lage ist, seinen Einfluss über Raum und Zeit hinweg direkt auszurichten.
Euer Willi James